ReisebeschreibungReiseverlaufLeistungenKarte

Während dieser Hotel – Wanderreise erleben und erwandern Sie einige der spektakulärsten Landschaften und Nationalparks, die Alaska und Kanadas Yukon zu bieten haben.

Hier im hohen Norden des amerikanischen Kontinents erleben Sie eine gewaltige Natur mit Gletschern und imposanten Bergmassiven.

Streifen Sie mit Ihrem Reiseleiter durch die Wildnis, in der auch heute noch Bären, Wölfe und Karibus zuhause sind. Nur zu Fuß spüren Sie die Faszination der Wildnis, begegnen Sie den Tieren des Nordens und nur zu Fuß erfahren Sie die unendliche Weite und herbe Schönheit Alaskas und des Yukons.

1. Tag: Ankunft Anchorage
Individuelle Anreise nach Anchorage. Herzlich willkommen in Alaska! Begrüßung und Empfang der Reiseteilnehmer am Flughafen durch den örtlichen, deutschsprachigen Tourenleiter. Transfer zum Hotel, Zusammenkunft und Kennenlernen der Reisegruppe.
Eine Übernachtung in Anchorage.

2. Tag: Anchorage – Seward
Auf dem Lake Spenard, dem größten Flugplatz für Wasserflugzeuge starten und landen im Sommer bis zu 800 Maschinen täglich. Ganz in der Nähe befindet sich das Aviation Museum, in dem Sie viele legendäre Flugzeugtypen bestaunen können. Dann beginnt die Reise mit der ersten Fahretappe in Richtung Süden nach Seward auf der Kenai Halbinsel. Die Landschaft hier ist gekennzeichnet durch üppige Vegetation. Nachmittags ist eine Wanderung zum Exit Glacier vorgesehen, der getrost als einer der am besten zugänglichsten Gletscher überhaupt bezeichnet werden kann.
Zwei Übernachtungen in Seward).

3. Tag: Seward
Neben der Option einer weiteren Wanderung in der herrlichen Gegend um Seward stehen heute einige attraktive fakultative Optionen zur Auswahl. Zu nennen ist dabei vor allem die Möglichkeit zur Teilnahme an der Kenai Fjords Tour, einer sechsstündigen Ausflugsfahrt mit dem Schiff hinein in den Kenai Fjords National Park. Zweifellos eine der besten Möglichkeiten der Erkundung der maritimen Region mit hervorragenden Chancen zur Tierbeobachtung und natürlich einschließlich des atemberaubenden Gefühls, sich in die Nähe der ins Meer kalbender Gletscher zu wagen. Lohnenswert ist auch ein Besuch des Alaska Sea Life Centers, einem Seewasseraquarium direkt in Seward gelegen. Die Restaurants in Seward sind bekannt für hervorragende Fischgerichte. Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen!

4. Tag: Seward – Denali National Park
Heute heißt es Abschied nehmen von der Pazifik Küste und der Kenai Peninsula. Die Route führt in nördlicher Richtung entlang des Turnagain- Meeresarms. Spektakulär ist die Flutwelle in dieser Meerenge, die hier zweimal täglich hereinbricht. Dann weiter vorbei an Anchorage über den George Parks Highway bis zum Denali Nationalpark. Abends besteht die Option zur Teilnahme an einem ca. einstündigen Gletscherflug.
Zwei Übernachtungen in Denali.

5. Tag: Denali National Park
Mit einem speziellen parkeigenen Shuttle-Bus geht es tief hinein in eine der sehenswertesten Landschaften Nordamerikas. Bei gutem Wetter erblicken Sie den majestätischen Denali, mit 6193 Metern die höchste Erhebung der USA. Auch die vielfältige Tierwelt ist sehr beeindruckend. Mit ein wenig Glück sehen Sie Wölfe, Dall Schafe, Elche, Karibus und Grizzly-Bären. Abends werden Sie wieder mit einem Shuttle- Bus zum Parkausgang zurück gebracht.

6. Tag: Denali National Park – Glenallen
Sie verlassen die Region des Denali National Parks und in Richtung Osten führt die heutige Fahrstrecke auf dem Denali Highway vorbei an foto- und filmreifen Wildnis Panoramen. Genießen Sie die Fahrt. Viele Alaska Reisende besuchen den Denali-Park, aber nur wenige benutzen diese Wildnis Route, die noch ein echter Geheimtipp ist.
Eine Übernachtung in Glenallen.

7. Tag: Glenallen – Dawson City
Weiter in Richtung Norden. Via den ‘Glenn Highway’ setzen Sie die Reise fort über den ‚Top of the World Highway‘. Eine der schönsten und spektakulärsten Höhenstraßen Nordamerikas überhaupt. Sie durchfahren alpine Hochplateaus und erleben eine einzigartige hügelige Landschaft mit borealem Nadelwald und Tundra. Dabei überqueren Sie den höchst gelegenen Grenzübergang zwischen Kanada und den USA am Little Gold Creek. Auf dieser Strecke passieren Sie so sonderbar klingende Ortschaften wie Chicken, Action Jackson oder Jack Wade Camp. Unterwegs bieten sich schöne Gelegenheiten für kurze Wanderungen. Mit der Fähre über den Yukon River erreichen Sie gegen Abend Dawson City.
Drei Übernachtungen in Dawson City)

8. Tag: Dawson City
Dawson City befindet sich unmittelbar an der Mündung des Klondike Rivers in den Yukon. Hier in diesem historischen Städtchen wird noch heute – wie zur Jahrhundertwende – nach Gold gegraben. Ein Highlight ist die Fahrt zum Bonanza und Eldorado Creek, wo Sie auch eine aktive Goldmine besichtigen werden. Danach verschaffen Sie sich einen Überblick bei einem Ausflug auf den Midnight Dome, dem Hausberg von Dawson City, später durchstreifen Sie den kleinen Ort mit seinen teils noch originalen, teils liebevoll original restaurierten hübschen Gebäuden. Abends steht ein Besuch von Diamond Tooth Gerties mit Casino und Cancan-Dance-Girls auf dem Programm.

9. Tag: Dempster Highway
Heute heißt es rechtzeitig Aufstehen. Es steht die nächste Tageswanderung auf dem Programm. Die Fahrt führt ein Stück hinauf auf den berühmten Dempster Highway. Diese Schotterpiste ist die einzige Straßenverbindung bis hoch hinauf nach Inuvik am Polarmeer gelegen. Insgesamt über 730 Kilometer lang! Am Fuße der Tombstone Mountains startet die spektakuläre Tageswanderung in dieser so einzigartigen Umgebung. Jede Jahreszeit hat in dieser Gegend ihren ganz besonderen Reiz. Geradezu überwältigend ist die Verfärbung der Landschaft im Frühherbst. Die Tombstone Mountains haben eine markante Keilform und dienten deshalb schon seit jeher als unverwechselbare Landmarke für die frühen Entdecker, Trapper und auch die RCMP-Patrouillen. Das schwarze Basaltgebirge erscheint dem Betrachter hier geradezu wie eine bizarre Mondlandschaft. Eine Übernachtung in Dawson City.

10. Tag: Dawson City – Whitehorse
Es heißt Abschied nehmen von den Goldfeldern am Klondike. Über den nördlichen Klondike-Highway führt die heutige Etappe bis nach Whitehorse. Sie werden unterwegs wiederholt den mächtigen Yukon- River sehen. Mit annähernd 3200 Kilometern eine der längsten Wasserstraßen Nordamerikas. Natürlich besichtigen Sie auch die berüchtigten „Five Finger Rapids“ – eine gewaltige Stromschnelle, die vielen Raddampfern in der Vergangenheit bei der Navigation auf dem Yukon River zum Verhängnis geworden ist. Alte Poststationen, Rasthäuser und kleinere Ortschaften erinnern unterwegs immer wieder an die Zeit des großen Goldrausches.
Eine Übernachtung in Whitehorse.

11. Tag: Whitehorse – Haines Junction
Nach einem Abstecher zur längsten hölzernen Lachstreppe der Welt geht es in etwa zweistündiger Fahrt via den Alaska Highway nach Kluane Country. Stopps sind auf diesem Abschnitt vorgesehen in der kleinen Ortschaft Champagne und bei einem Hundeschlitten-führer, wo sich die Huskies über Ihren Besuch freuen werden. Heute Nachmittag steht eine weitere Wanderung in den Kluane Nationalpark auf dem Programm. Südlich von Haines Junction befindet sich der Auriol-Trail, ein kürzerer etwa vierstündiger Rundweg durch herrliche Landschaft.
Zwei Übernachtungen in Haines Junction.

12. Tag: Haines Junction / Kluane National Park
Haines Junction befindet sich unmittelbar am Fuße des Kluane Nationalpark. Dieser Park ist nicht nur der größte Nationalpark Kanadas, sondern er beherbergt neben einer vielfältigen Tierwelt auch das größte zusammenhängende Gletschergebiet der Erde. Von Süd- und Nordpol einmal abgesehen! Bis heute ist dieser gewaltige Nationalpark weitestgehend unerschlossen und nahezu unberührt. Der heutige Tag ist komplett für eine Wanderung in dieser phantastischen Umgebung vorgesehen. Es stehen zahlreiche Trails dafür zur Verfügung. Einer der spektakulärsten davon befindet sich am Sheep Mountain mit Blick auf den riesigen Kluane Lake. Hier bestehen auch hervorragende Chancen, einige der so scheuen, schneeweißen Dall- Schafe zu beobachten. Haines Junction bietet aber auch noch einige fakultative Alternativen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem spektakulären Rundflug mit dem Helikopter über die imposante Gletscherwelt des Parks?

13. Tag: Haines Junction – Skagway
Vorbei am Kathleen- und dann am Dezedash-Lake bietet die Haines Road Gelegenheit zu atemberaubenden Aussichten auf spektakuläre Pass- und Gebirgslandschaften. Mit Überquerung des Küstengebirges erreichen Sie dann wieder eine völlig andere Klimazone.
Kurz vor Erreichen der Pazifik Küste passieren Sie das Tal des Bald Eagles – hier findet sich zu bestimmten Jahreszeiten eine besonders hohe Konzentration von Weißkopfseeadlern. Von der Hafenstadt Haines aus – vor der gewaltigen Gebirgskulisse der schneebedeckten Chilkat Mountain Range gelegen – geht es dann mit der Fähre durch die bizarre Welt des Lynn Fjords bis nach Skagway. Mit ein wenig Glück bekommt man hier die putzigen Seeotter, vielleicht aber auch Papageientaucher und Seelöwen oder sogar Wale vor die Kamera. Abends in Skagway lockt der Besuch einer der historischen Bars, zum Beispiel des “Red Onion Saloon” – zur Goldrauschzeit ein Bordell – und auch heute noch kann man sich bei Live-Musik und einem Drink in die Stimmung der alten Goldgräberzeit zurückversetzen lassen.
Eine Übernachtung in Skagway.

14. Tag: Skagway – Whitehorse
Skagway, einst das Tor zum größten Goldrausch aller Zeiten! Die kleine, am Pazifik gelegene Hafenstadt kann getrost als Open-Air-Museum der Goldrauschzeit bezeichnet werden. Fast die komplette Ortschaft mit seinen knapp 800 Einwohnern steht heute unter Denkmalschutz. Hier landeten vor über 100 Jahren die meisten der Goldsucher mit Ihren Schiffen aus dem Süden und wähnten sich schon am Ziel ihrer Träume. Aber der weitaus beschwerlichere Teil der Reise zu den Goldfeldern am Klondike sollte nun erst so richtig beginnen. Bevor an die Weiterfahrt auf dem Yukon River weiter im Norden zu denken war, musste zunächst der Chilkoot Trail bezwungen werden. Die Fahrstrecke heute geht über den Klondike Highway in Richtung Whitehorse. Nachmittags steht eine mehrstündige Wanderung auf den Montana Mountain auf dem Programm. Freuen Sie sich auf einen wunderbaren Blick auf die umliegende Landschaft. In Carcross und an der Carcross Desert – der kleinsten Wüste der Welt – und natürlich werden Sie auch den Emerald Lake bestaunen können. Von den Einheimischen wegen seiner sensationellen Wasserfärbung auch Rainbow-Lake genannt.
Eine Übernachtung in Whitehorse.

15. Tag: Abreise Whitehorse
Mit dem Transfer zum Flughafen Whitehorse endet Ihre Reise. Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck geht es zurück in die Heimat.

Eingeschlossene Leistungen

  • Flughafentransfers Anchorage & Whitehorse
  • 15 Tage Rundreise im klimatisierten Maxivan
  • Deutschsprachiger Wanderführer und Reiseleiter
  • Individuelle Führung und Interpretation während der gesamten Reise
  • 14 Übernachtungen in den genannten Hotels der gehobenen Mittelklasse oder gleichwertig
  • Geführte Wanderungen lt. Programm
  • Fährfahrt Lynnfjord
  • Tagestour in den Denali Nationalpark
  • Eintrittsgelder Nationalparks
  • Eintrittsgelder lt. Programmbeschreibung
  • Sicherungsschein

Nicht eingeschlossen

  • Langstreckenflüge ab/bis Deutschland
  • Verpflegung
  • Fakultative Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Extras
  • Trinkgelder

 

Informationen zu den Wanderungen:
Wander-Gehzeit ca. 2-5 Stunden
Wander-Länge ca. 6-14 km
Wander-Höhenunterschied ca. 50-550 Meter

 

 

Hotel-Wanderreise 15 Tage
ab Anchorage / bis Whitehorse

Höhepunkte der Tour

  • Top of the World Highway
  • Tombstone Mountains
  • Carcross Desert
Abenteuer 40%
Aktiv 70%
Natur 70%

Termine

09.06.; 07.07.; 04.08.; 01.09.2019

Preis

ab € 2.824 pro Person im DZ*
*Langstreckenflüge ab/bis Deutschland werden zu tagesaktuellen Preisen separat gebucht.

Jetzt anfragen!